Titelbild Meine Homepage
StiefmütterchenStiefmütterchen

Viola Wittrockiana-Hybriden L.
(Violaceae, Veilchen)
Stiefmütterchen

Beschreibung: Frühjahrsblüher
Herkunft: Europa
Wuchshöhe: 15 bis 20 cm
Blütenzeit: März bis November
Blütenfarbe: viele Farben, vor allem gelb, purpur und verschiedene Blautöne
Standort: frisch bis feucht, locker, nährstoffreich, humos
Licht: sonnig, leicht beschattet
Vermehrung: Aussaat

Allgemeines zu Standort und Pflege: Stiefmütterchen sind kleinbleibende, meistens nur 15 cm hohe Pflanzen, obwohl einige Sorten auch 30 cm hoch werden können. Viola ist auch bei uns heimisch und kommt als Hundsveilchen (Viola canina) natürlich im Wald und in Wiesen vor. Häufig sind Veilchen auch als Ackerunkraut (Viola arvensis und V. tricolor), das deutlich kleinere Blüten besitzt als etwa die bekannten "Schweizer Riesen", anzutreffen. Schon seit über 200 Jahren sind die kleinen Blumen in Mode. Der deutsche Name Stiefmütterchen leitet sich von der fünfgeteilten Blüte ab. Das untere, grösste Blatt mit der anteilig grössten Färbung steht stellvertretend für die Stiefmutter. Die zwei, auch noch gemusterten, anschliessenden Blütenblätter deuten die eigenen Kinder der Stiefmutter an und die hinteren beiden, ungemusterten Blütenblätter stellen die Stiefkinder dar. Zusammen mit Zwiebelgewächsen oder Tausendschönchen, aber auch für sich ganz alleine bilden sie in Töpfen, Kästen oder Kübeln den ersten üppigen Willkommensgruss für das Frühjahr.
Der Wasserverbrauch ist sehr gering. Als Ackerunkraut sind Veilchen zudem recht robust, nicht nur was die Substratfeuchtigkeit angeht. Ausser den Hornveilchen, die volle Sonne benötigen, bevorzugen Stiefmütterchen den Halbschatten. Die meisten Veilchen sind an das mitteleuropäische Klima angepasst, weil sie hier heimisch sind, und damit frosthart. Veilchen sind sehr genügsam, was den Nährstoffverbrauch betrifft. Da sie zudem nicht sehr gross werden, ist eine Düngung eigentlich nicht erforderlich, zumal schon im Substrat ausreichend Nährstoffe vorhanden sind. Ausserdem werden sie meistens nach der Blüte "entsorgt", so dass sich das Problem erst gar nicht stellt. Stiefmütterchen werden stets durch Aussaat vermehrt. Die Anzucht durch Aussaat ist recht einfach. Stiefmütterchen sind Dunkelkeimer und müssen mit gesiebter Erde abgedeckt werden. Allerdings blühen die Pflanzen im ersten Jahr entweder garnicht oder zumindest sehr spät, da es zweijährige Pflanzen sind. Siehe auch: Stiefmütterchen in meinem Garten

zurück zu den Balkonpflanzen
Impressum und Copyright © Horst Lünser, Berlin, Alle Rechte vorbehalten |  | Homepage: www.horst.luenser.de