Titelbild Meine Homepage
ClematisClematis   ClematisClematis   ClematisClematis   ClematisClematis   ClematisClematis

Clematis L.
(Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse)
Waldrebe

Beschreibung: Klettergehölz, Schlingpflanze
Vorkommen: auf der ganzen Welt
Wuchshöhe: 2 bis 6 m hoch, rankend
Blütenzeit: Mai bis September
Blütenfarben: weiß, rosa, rot, blau, violett, purpur
Standort: humos und durchlässig, sandig-lehmig
Licht: sonnig bis halbschattig
Vermehrung: durch Veredelung

Clematis Frucht

Algemeines zu Standort und Pflege: Die Clematis gehört zu den allerschönsten Kletterern überhaupt. Von allen Kletterpflanzen im Garten bringt die Clematis die größten Blüten hervor, zumindest die großblumigen Hybridsorten. Die vielen Arten und Sorten der Waldrebe sorgen von Frühling bis Herbst für Blütenpracht. Die Clematis stellt jedoch einige Ansprüche an Standort und Pflege: unten im Boden kühl und feucht, oben verträgt sie volle Sonne, einen nahrhaften, kalkhaltigen, durchlässigen Boden, der vor der Pflanzung möglichst mit Lauberde verbessert werden soll. Die Pflanze ist besonders zum Beranken von Spalieren, Rosenbögen und Zäunen geeignet. Pflanzen kann man Clematis das ganze Jahr, etwa 5 Zentimeter tiefer in den Boden, als im gekauften Topf und den Fuß der Pflanze immer mit Mulch bedecken. Unerlässlich ist eine Kletterhilfe, um die sich die Stiele der Blätter nach oben ranken können. Die Pflanzen halten sich mit ihren Blattranken an Pergolen und Drähten fest. Wildarten wie Alpen-Waldrebe und Berg-Waldrebe brauchen keinen Schnitt. Abgestorbene oder schwache Triebe werden sofort nach der Blüte im Frühjahr entfernt. Die meisten frühblühenden Clematis-Hybriden werden in der Zeit von November bis Februar um 10 bis 20 Zentimeter (bis zu einer Blattachselknospe) zurückgeschnitten. Spät blühende Clematis ebenfalls im Winter bis auf 20 Zentimeter über dem Boden zurückschneiden. Die silbrig-weißen, fedrigen Samenbüschel der Clematis sind sehr attraktiv.

Eine gefürchtete Krankheit, ist die Clematis-Welke. Dabei handelt es sich um einen Pilz, der unterirdisch an die Pflanze geht und diese innerhalb von 24 Stunden zum Absterben bringt. Hybriden sind bei Bodentrockenheit anfällig.

zurück zu den Stauden
Impressum und Copyright © Horst Lünser, Berlin, Alle Rechte vorbehalten |  | Homepage: www.horst.luenser.de