Titelbild Meine Homepage
KnollenbegonieKnollenbegonie

Begonia tuberhybrida L.
(Begoniaceae, Schiefblattgewächs)
Knollenbegonie

Beschreibung: bei regelmässiger Pflege unkomplizierte, blühfreudige Pflanze
Herkunft: Südamerika
Wuchshöhe: 15 bis 35 cm
Blütenzeit: April bis September
Blütenfarbe: weiss, gelb, rosa, orange, rot
Standort: wasserdurchlässig, nährstoffreich
Licht: halbschattig, schattig
Vermehrung: Aussaat, Knollenteilung, Kopfstecklinge

Allgemeines zu Standort und Pflege: Die Knollenbegonie blüht unermüdlich mit einfachen bis gefüllten Blüten in weiss über gelb, orange, rosa und lachs bis hin zu vielen Rottönen vom April bis zum Frost. An einem einen halbschattigen bis schattigen, windgeschützten Standort fühlt sich die Pflanze besonders wohl. Die Begonie braucht regelmässig reichlich Wasser, das aber nach Möglichkeit nicht über die Blüten und Blätter gegossen werden sollte. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Welke Blüten werden sofort entfernt, da sich sonst Pilze darauf ansiedeln.
Zum Überwintern der Knolle wird das Giessen ab September, bis zum Einziehen der Blätter, immer mehr eingeschränkt. Dann wird die Erde von der ausgegrabenen Knolle entfernt und kühl und trocken im Keller, bei 5 bis 10°C, in einem Sand- oder Torfbett überwintert. In frischer Erde kann sie ab März im Zimmer vorgezogen werden und ab Mitte Mai ins Freie gepflanzt werden.
Die Knollenbegonie kann auf verschiedene Weise vermehrt werden, z. B. durch Stecklinge im Sommer, sie wurzeln leicht in Wasser, aber auch in Erde. Die Knollen der Knollenbegonie kann man teilen. Dazu wird die Knolle Ende Februar, bei etwa 18°C, zum Antreiben in ein feuchtes Torfbett gelegt, wenn sich Triebe zeigen, wird die Knolle so durchgeschnitten, dass jedes Teil mindestens zwei Triebe hat. Knollenbegonien lassen sich auch, bei 23 bis 25°C, von November bis Januar aus Samen heranziehen. Die Anzucht ist allerdings äusserst schwierig.


zurück zu den Knollen- und Zwiebelpflanzen
Impressum und Copyright © Horst Lünser, Berlin, Alle Rechte vorbehalten |  | Homepage: www.horst.luenser.de